Aufbau des Regensburger Verkehrsverbundes


Der Regensburger Verkehrsverbund ist funktional in drei Ebenen gegliedert:

  • Auf der politischen Ebene haben Stadt und Landkreis Regensburg schon 1981 eine Öffentlich-Rechtliche Arbeitsgemeinschaft Verkehrsverbund Regensburg gegründet. Diese ArGe legt den Leistungsumfang für den ÖPNV im Nahverkehrsraum Regensburg fest und trägt für die Abdeckung des entstehenden Aufwanddeckungsfehlbetrages Sorge.
  • In der koordinierenden Ebene wurde am 02.12.1983 die Regensburger Verkehrsverbund GmbH gegründet. Das Stammkapital halten zu gleichen Teilen die Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB) und die Gesellschaft zur Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis Regensburg mbH (GFN). Die Verbundgesellschaft koordiniert die im Verbundraum tätigen Nahverkehrsunternehmen. Dazu gehören
  • zentrale Verkehrsuntersuchung und -planung
  • Gestaltung der Betriebsleistung der im Busverkehr beteiligten Verkehrsunternehmen
  • Weiterentwicklung des gemeinsamen Verbundtarifs
  • Marketing
  • In der ausführenden Ebene gibt es öffentliche und private Verkehrsunternehmen, die im Verbundraum den ÖPNV betreiben. Sie sind durch Kooperations-, Verkehrsbedienungs- und Betriebsleistungsverträge mit dem RVV, bzw. der GFN, verbunden und erbringen die Busverkehrsleistung großteils im Auftrag des RVV.

Seit 1991 sind die Nahverkehrszüge der Eisenbahnen, die das Verbundgebiet durchqueren, auf der Grundlage von  Assoziierungsverträgen zwischen RVV und den Eisenbahnunternehmen auch mit Verbundfahrausweisen nutzbar. Weitere Verträge bestehen mit den Landkreisen Cham, Kelheim, Neumarkt i.d.OPf. und Schwandorf.


Organe der Gesellschaft:

  • Aufsichtsrat - Vorsitzender ist in Jahren mit ungerader Jahreszahl der Oberbürgermeister der Stadt Regensburg, in Jahren mit gerader Jahreszahl der Landrat des Landkreises Regensburg.
  • Beirat
  • Geschäftsführung

 

drucken nach oben